PREV | NEXT  1/6    

Trans-Form (2012)

Interdisziplinäre Performance
Das Stückes dauert ca. 55 Minuten

UA 2. Februar 2012 Theater der Künste, Zürich

Auf weissem offenem Feld und dem später durch Screens strukturierten Raum spielen und verfangen sich Bewegung (Angela Stöcklin), Musik (Marie-Cécile Reber), Licht und Bild (Jan Schacher). Sie interagieren in vielschichtigen Spannungsfeldern zwischen Freiheit und Abhäng- igkeit, Struktur und Begrenzung und legen sich mit der Unmöglichkeit von Kommunikation an. Gegenseitige Einschränkungen führen zu Ausbrechen und Flucht, gemeinsame Impulse zu An- näherung, welche ein Aufflackern synchroner Momente erlaubt. Sich-Einlassen verdichtet und transformiert, und unmerklich verändert sich die Wahrnehmung..

Die interdisziplinäre Performance “trans-form” dreht sich um Un/Abhängigkeit und Kontrolle in Beziehungen und Begegnungen. Es werden Fragen in der Sprache der medialen Gegenüberstel- lung gestellt. In dem widersprüchlichen heftigen und auch zärtlichen Spiel zwischen Mensch und Technologie wird subtil ein Spiegel auf unsere von digitalen Medien durchdrungenen Gesellschaft geworfen.

Tanz/ Choreographie: Angela Stöcklin
Projektionen/ Szenographie/ Interaktion: Jan Schacher
Musik/ Komposition: Marie-Cécile Reber


Intermedia Performance
The piece lasts approximately 55 minutes

premiere 2. February 2012 Theater der Kuenste, Zürich

Dance (Angela Stöcklin), Music (Marie-Cécile Reber), Lights and Projections (Jan Schacher) meet on an open white surface and in a space structured by moving screens. Through play they become intertwined and start to interact on multiple levels of tension, between freedom and dependence, structure and boundaries. While trying to escape reciprocally imposed restrictions, mutual impulses generate a convergence. Despite the impossibility of communication fleeting moments of synchronicity appear, the intensity of engagement rises and gets transformed; almost unnoticeably the perception shifts.
The intermedia performance „trans-form“ deals with in/dependence and control in relationships and encounters. Through the fierce yet tender game essential aspects of humanity and technol- ogy are juxtaposed. The language of media confrontation is questioned and our society – which is transfused by media and technology – is subtly being mirrored back at itself.

dance/ choreography: Angela Stöcklin
projection/ scenography/ interaction: Jan Schacher
music/ composition: Marie-Cécile Reber